DSC03626_Snapseed

Verhaltensprobleme bei Katzen Teil 1

Die Vorstellung, Katzen zeigten „Verhaltensauffälligkeiten“ oder hätten Probleme, ist gewissermaßen eine Fehleinschätzung.

Fast immer muss der Halter sein Verhalten ändern, es sei denn es liegen medizinische Ursachen vor.

Der Grund dafür liegt auf der Hand.

Katzen sind einfach. Sie haben keine kognitiven Fähigkeiten wie Menschen.

Und deshalb haben sie keine Vorstellung wie Dinge sein sollten oder welche Probleme es geben könnte.

Sie reagieren auf das Geschehen, aber sie denken nicht vorher darüber nach.

Das erkennt man schon daran das sie verlässlich auf das reagieren was wir ihnen geben. Wenn wir ihnen eine Schüssel Futter hinstellen reagieren sie nicht etwa mit Dankbarkeit, sondern mit der Befreiung von Hunger und der damit verbundenen Angst kein Essen zu bekommen. Sie reagieren so, wie die Natur sie geprägt hat.

Katzen weisen Strategien auf, die in freier Natur ihre Chance zu Überleben maximiert hätten. Das ist weder gut noch schlecht. Und wir Menschen lieben diese Reaktionen, sie schnurren zufrieden, spielen, sind gelassen ruhig und sanft.

Aber manchmal ist die Reaktion weniger angenehm. Das liegt jedoch häufig daran, das unser Verhalten für sie eine Herausforderung darstellt.

Beispielsweise gibt es für Katzen viele Gründe unsauber zu werden, aber fast immer liegt es an Fehlern die ihre Halter machen.

Wir erwarten von einer Katze daß sie sich in eine unnatürliche Umgebung begibt und ihr Geschäft in einer Plastikkiste mit speziellem Substrat verrichtet.

Aber es ist etwas anderes, wenn sie eine Katzentoilette benutzen soll, die schmutzig ist, oder vertrauensvoll in eine Kiste steigen soll, die von einem Kleinkind überragt wird oder in deren Nähe sich ein agressiver Artgenosse aufhält.



Wir lieben Katzen die mit uns spielen und schmusen, aber wenn sie so reagieren wie wir sie konditioniert haben und sie uns kratzen, sind wir hilflos.

Katzen haben keine Ethic und kein moralisches Empfinden. Sie können nicht vorrausplanen um Rücksicht auf unsere Gefühle zu nehmen.

Deshalb lautet ein ganz wichtiger Tip: Projizieren sie keine komplizierte Absicht auf ihr Tier. Was ihre Katze auch getan hat, es geschiet nie aus schierer Böswilligkeit. Die Vorstellung Ihre Katze wollte sich mit einem bestimmten Verhalten an Ihnen rächen ist allenfalls absurd. Genauso wie der Gedanke sie wäre verärgert wenn sie an Weihnachten keine Geschenke bekommt.

Katzen nehmen Dinge nicht persönlich, so etwas tun nur Menschen.  Bei Katzen geht es immer um Anpassung an die Situation.

Hierzu 3 wichtige Punkte:

  1. Die Reaktionen Ihrer Katze werden von ihren Genen und ihrer Konditionierung bestimmt. Sie sind einfach normal, nicht durchdacht, bösartig, falsch oder hinterhältig.
  2. Als Katzenhalter müssen sie bereit sein die volle Verantwortung für alle Konditionierungen zu übernehmen, die Ihre Katze mit bekommen hat. Außerdem tragen sie die unmittelbare Verantwortung für all Ihre Reflexe, die sich ja entwickelt haben durch die Lebensumstände die von Ihnen vorgegeben werden.
  3. Niemand hat mehr Macht und Einfluss, und damit auch Verantwortung, für das Verhalten Ihrer Katze als Sie. Die Antwort liegt also bei Ihnen. Deshalb müssen auch Sie bestimmte Schritte einhalten wenn sie das Verhalten Ihres Tiers verändern wollen.

 

Definition von Verhaltensproblemen

Als Problemverhalten gilt alles, was irgendwie Leid verursacht.

Wenn sie tief und fest schlafen während ihre Katze nachts um vier Uhr miaut und sie davon nicht wach werden ist das für Sie unter Umständen kein Problem. Wenn aber Ihr Lebensgefährte einzieht, einen leichten Schlaf hat, kann das Miauen zum Problem werden. Katzen drücken ihre Angst und Anspannung auf vielerlei Weise aus und genauso viele Ursachen können auch vorliegen.

Es gibt sieben Hauptkategorien für Verhaltensprobleme:

 

 

  1. Probleme zwischen Artgenossen

Eine weitere Katze zieht ein und Ihre Katze flieht, versteckt sich und traut sich auch nicht mehr heraus. Oder plötzlich fangen Ihre Katzen an sich gegenseitig anzufauchen, sich gegenseitig zu mobben sodass sie sich gezwungen sehen, die Wohnung in verschiedene Zonen aufzuteilen damit sie sich seltener Begegnen.

  1. Aggression

Es gibt verschiedene Formen von Aggression. Meistens ist Angst der Auslöser für Agressionen. Ein extremer Fall liegt vor, wenn Ihre Katze andere Tiere oder gar Menschen kratzt oder beißt. Solche Katzen können schwerwiegende Probleme verursachen vorallem wenn Kinder im Haushalt wohnen.

In solchen Situation bekommen sie oft Ratschläge wie „ Setzen sie Grenzen und sagen sie NEIN“,“Klatschen sie in die Hände um sie zu unterbrechen“ „ Geben sie ihr Angstlösende Medikamente“ „Fütter sie Ihre Katze miteinander“, „Trennen sie die Tiere“, „Verwenden sie eine Wasserpistole“ ,oder „Suchen sie Ihrer Katze ein neues Zuhause“. Diese Methoden sind zum Teil kontraproduktiv und machen die ganze Sache nur noch schlimmer und manchmal sind sie sogar die Ursache für das unerwünschte Verhalten

  1. Unsauberkeit

Auf einmal ist Ihrer Katze die Toilette nicht mehr gut genug. Sie macht lieber auf saubere Laken, Decken, den Boden. Unsauberkeit ist das häufigste „Verhaltensproblem“. Sie bekommen üblicherweise Ratschläge wie „ Stellen Sie mehr Toiletten auf“, „Wechseln Sie das Katzenstreu“, „Machen Sie öfter sauber“, „Gehen Sie zum Tierarzt“. All diese Tips sind gut gemeinte Ratschläge, aber manchmal reichen sie nicht aus oder helfen  nur vorübergehend. Sie beseitigen nicht das Verhalten wenn es schon zur Gewohnheit geworden ist.

  1. Markieren

Sie bemerken einen komischen Geruch in einigen Ecken Ihrer Wohnung oder erwischen Ihre Katze dabei, wie sie in der Wohnung markiert? In einem solchen Fall bekommen sie oft den Rat, dies entweder hinzunehmen oder die Katze wegzugeben, da „Harnmarkieren das einzige Verhalten ist das sich nicht ändern lässt“? Dieser Rat ist einfach falsch. Sie müssen ihr Tier nicht weggeben, und meistens braucht es nicht einmal Medikamente um dieses Verhalten zu ändern. Entscheidend für den Erfolg ist, dass Sie verstehen warum sich Ihre Katze so verhält. Meistens ist das Angst und sie könnten die Sttressfaktoren minimieren oder Ihrer Katze helfen sie nicht mehr als solchen wahrzunemen. Der Auslöser befindet sich meist in Ihrer Umgebung, oder die Ursache sind Spannungen mit einem Artgenossen der auch im Haushalt lebt.

  1. Übermäßiges Miauen

Sie wollen ein Buch lesen, doch Ihre Katze sitz in einem anderen Zimmer und ruft Ihnen unaufhörlich etwas zu? Sie wollen schlafen, doch ihr Tier miaut laut im Flur? Es gibt für Sie keinen ersichtlichen Grund für das intensive miauen Ihrer Katze. Übermässiges Miauen kann viele Gründe haben. Ich werde später auf alle eingehen.

  1. Destruktives und unerwünschtes Verhalten

Ihr Sofa ist zerfetzt. Die Katzen springen auf der Arbeitsplatte in der Küche herum. Und sie könnten verzweifeln? In solchen Fällen bekommen Sie meist Ratschläge wie „ Sagen Sie NEIN“, „Geben Sie ihr einen klaps“ oder „Spritzen sie mit der Wasserpistole“. Die ersten beiden Vorschläge könnten die Situation noch verschlechtern und der dritte löst das falsche Problem. Bei allen drei Vorschlägen besteht die Gefahr das die Katze einfach nur abwartet bis sie ihr Verhalten dann in Ihrer Abwesenheit ausführt.

  1. Zwanghaftes Verhalten

Zwanghaftes Verhalten äußert sich oft als ständiges Belecken oder Bekauen und Fressen von ungenießbaren Gegenständen, übertriebene Fellpflege oder ähnlichem. Vielleicht hat man Ihnen empfohlen Ihre Katze anzuschreien, zu streicheln oder zu beruhigen damit sie sich besser fühlt? Ein solches Verhalten kann as Verhalten noch verstärken.

 

 

Ich werde in meinen Beiträgen helfen all die eben genannten Verhaltensprobleme mit den richtigen Methoden anzugehen und diese Probleme mit ihnen zu lösen.

Sie werden lernen wie sie

  • Das unerwünschte Verhalten der Katze beenden
  • Mit den Techniken der Verhaltensmodifikation arbeiten um die Ursache der Reaktion zu beseitigen
  • Den Ort des unerwünschten Verhaltens unattraktiv zu machen und mit positiver bestärkung alternativen interessanter Erscheinen zu lassen
  • Die Lebensbedingungen Ihrer Katze zu verbessern indem Sie das Umfeld der Katze verändern

Wie es weiter geht:

Im nächsten Beitrag Verhaltensprobleme bei Katzen, werde ich ihnen zeigen wie sie unerwünschtes Verhalten unterbinden.

Welche Methoden wirklich funktionieren und wie sie die Lebensbedingungen Ihres Tiers wesentlich verbessern können.

Abonnieren oder Liken Sie meinen Blog für tolle Tips und Tricks.